Fehler! Es können nur maximal 4 Artikel verglichen werden.
Ihr Artikel wurde der Vergleichsliste hinzugefügt.
Medivere Hormonprofil Frau Plus

Ergänzend zum 'Hormonprofil-Test' werden noch die Hormone Testosteron, DHEA, Cortisol analysiert.

116,99 € * / 1 Stück

-9%
Medivere Hormonprofil Frau

Speichel-Analyse der 3 Sexualhormone Östriol, Östradiol, Progesteron. Relevant u.a. bei Kinderwunsch, Reizdarm

51,17 € * 46,99 € * / 1 Stück

-27%
Medivere Progesteron Hormontest

Mit diesem Test wird der Gehalt des Sexualhormons Progesteron im Körper mit einer Speichelprobe untersucht.

29,99 € * 21,95 € * / 1 Stück

Medivere Östradiol Hormontest

Mit diesem Labortest wird der Gehalt des Sexualhormons Östradiol im Körper mit einer Speichelprobe untersucht.

26,89 € * / 1 Stück

Hormontest für zu Hause

Alles was Sie wissen müssen: Diagnose einer Hormonstörung. Welche Tests es gibt, um eine Hormonstörung festzustellen. Was ein Hormontest für zu Hause leisten kann.

Wann sollten Sie überhaupt einen Hormontest durchführen?

Wechseljahre, Stress, generelle Hormonstörungen sind Auslöser vieler körperlicher und psychischer Beschwerden. Symptome einer Hormonstörung können Schwindel, eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Schwächegefühl, Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Reizdarm, Gewichtszunahme, Probleme der Fruchtbarkeit, Libidoverlust, sexuelle Funktionsstörungen beim Mann und Probleme in den Wechseljahren bei der Frau
sein. Auch können sich vermehrte weibliche Hormone bei Männern durch eine „Verweiblichung“ und erhöhte männliche Hormone bei Frauen durch eine „Vermännlichung“ äußern.

Oft wissen Betroffene lange nicht, dass Ihre Beschwerden auf eine Hormonstörung zurück zu führen sind und kommen gar nicht auf die Idee, einen Hormontest zu machen. Hormone übernehmen viele wichtige Aufgaben in unserem Körper. Eine Störung bringt die Funktionen im Körper durcheinander und beeinflusst so wesentlich unser physisches und psychisches Wohlbefinden.

Die genannten Symptome können jedoch nicht zu hundert prozentiger Sicherheit aus einer Hormonstörung resultieren. Die Beschwerden können auch andere mögliche Auslöser haben.

Mit einem Hormontest können Sie feststellen, ob Ihr Hormonhaushalt wirklich gestört ist. Sie können zwischen Tests auswählen, die entweder nur ein Hormon untersuchen oder gleich mehrere. Einige Tests sind dabei als Heimtest bzw. Selbsttest für zu Hause durchführbar. Hier erfahren Sie alles über die unterschiedlichen Verfahren.

Welchen Hormontest für zu Hause gibt es?

  • Speicheltest zur Einzelhormonbestimmung

Im einer Speichelprobe können Sie den Gehalt verschiedener Hormone untersuchen lassen. Cortisol, DHEA, Östradiol, Progesteron und Testosteron lassen sich einfach im Speichel bestimmen. Jedes Hormon hat dabei seine eigene Aufgabe im Körper.

Cortisol, das sogenannte Stresshormon kann Aufschluss auf die Belastung durch Stress geben. Stress kann zu vielen körperlichen Beschwerden führen.

DHEA (Dehydroepiandrosteron) ist der Gegenspieler von Cortisol und ist Vorläufer der männlichen (Androgeen) und weiblichen (Estrogene/ Östrogene) Sexualhormone. Es wirkt stress- und altersbedingten Entwicklungen entgegen und hat einen positiven Effekt auf das Immunsystem, die Gesundheit von Blutgefäßen, das Herz und auf fast alle Zelltypen. Nachweislich senkt DHEA auch das Risiko an einer Diabetes, Osteoporose oder an Krebs zu erkranken.

Östradiol gehört zu den am häufigsten auftretenden Östrogenen und ist vorwiegend bei Frauen vorhanden. Der Östradiolspiegel schwankt naturgemäß. Bei dem Eisprung wird die höchste Konzentration und bei der Periode der niedrigste Wert gemessen. In den Wechseljahren kann das Hormon nicht mehr nachgewiesen werden. Es hat aber nicht nur geschlechtsspezifische Funktionen, sondern übernimmt auch andere zentrale Aufgaben im Körper. Daher ist Östradiol sowohl bei Frauen, aber auch bei Männern wichtig.
So hat es einen positiven Einfluss auf bspw. die Haut, das Nervenzellwachstum, die Elastizität der Blutgefäße, das Herz, den Fett- und Zuckerstoffwechsel und senkt so das Diabetes- und Arterioskleroserisiko (Arterienverkalkung). Zellverbindungen im Gehirn werden durch Östrogene verbessert und es schützt vor freien Radikalen.

Progesteron (auch „Gelbkörperhormon“) wird bei Frauen primär im Gelbkörper oder während der Schwangerschaft in der Placenta produziert. Es ist insbesondere für das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich und sorgt dafür, dass es nach einer erfolgreichen Befruchtung zu keiner weiteren Follikelreifung kommt und sichert die Schwangerschaft. Ein Progesteronmangel kann ein Grund für eine Fehlgeburt sein. Stellen Sie mit einem Hormontest sicher, dass kein Mangel vorliegt.
Neben den weiblichen Funktionsweisen, beeinflusst Progesteron auch andere Bereiche des Körpers und ist daher auch bei Männern vorhanden. Es wird dort in den Hoden produziert.
Aufgrund der Förderung von Urinausfluss hat es einen reinigenden Effekt auf den Körper. Es wirkt Faltenbildung entgegen und unterstützt die Bildung von Knochensubstanz. Es verstärkt die Schlafbereitschaft und psychische Entspannung.
Progesteron ist ein wichtiger Gegenspieler von Östradiol. Kommt es zu einer Östradioldominanz gegenüber Progesteron kann es zu körperlichen Beschwerden kommen. So z.B. zu Kopfschmerzen, Völlegefühl, Oedeme, Depression, Verschlechterung der Blutzuckerwerte, Libidoverlust, einem erhöhten Brust- und Gebärmutterhalskrebsrisiko, einer Beschleunigung des Alterungsprozesses, Unfruchtbarkeit, aber auch zu Autoimmunstörungen wie z.B. Multiples Sklerose u.v.m.

Testosteron gehört zu den männlichen Hormonen. Es wirkt positiv auf das Koordinationsvermögen, die kognitive Fähigkeiten und das Gedächtnis. Männer können die Bildung von Testosteron verstärken, indem sie Kraftsport oder Ausdauertraining betreiben, da es den Muskelaufbau ermöglicht. Auch Sex hat einen positiven Einfluss auf die Testosteronbildung. Regelmäßiger Alkoholkonsum hingegen senkt den Testosteronspiegel dauerhaft.
Testosteron ist aber auch in geringeren Mengen bei Frauen vorhanden. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen beeinflusst es den Libido, den Muskelaufbau und das Durchsetzungsvermögen und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Ein zu hoher Testosteronwert bei Frauen kann jedoch zu einer „Vermännlichung“ führen. Ein Hormontest kann eine vermutete

Wie läuft ein solcher Hormonspeicheltest nun ab?

Je nach dem welche Beschwerden Sie haben und welche Funktionen Sie überprüfen möchten, können Sie den entsprechenden Hormontest auf Einzelhormone für sich auswählen. Nach Erhalt des Testkits geben Sie einfach eine Speichelprobe in ein Probenröhrchen und schicken sie ans Labor zur weiteren Untersuchung. Anschließend erhalten Sie das Ergebnis für das entsprechende Hormon nach Hause.

Sollten Sie auch den Serotoninspiegel überprüfen wollen, so können Sie dafür einen Urintest machen.  
Für eine umfassendere Untersuchung mehrerer Hormone, können Sie einfach einen Hormontest auswählen, der die Analyse einer Vielzahl von Hormonen vorsieht, siehe Multihormontests.

  • Urintest zur Einzelhormonbestimmung von Serotonin

Serotonin das so genannte „Glückhormon“ wirkt schmerzhemmend, entspannend und antidepressiv auf den Körper und agiert als Stimmungsaufheller. Es beeinflusst außerdem Schlaf, Appetit, Sexualität, Angst und Schmerz- sowie Temperaturempfinden. Ein Serotoninmangel verstärkt die Möglichkeit an einer Depression zu erkranken.

Mit einem Urintest lässt sich die Serotoninkonzentration ganz einfach feststellen. Dafür entnehmen Sie nach Erhalt des Hormontest eine Urinprobe und schicken Sie zurück ans Labor. Dort wird Ihr Serotoninwert bestimmt und Sie bekommen das Ergebnis nach Hause per Post oder können es online einsehen.

  • Multi-Hormontest für Mann und Frau als Speicheltest

Sowohl für Männer als auch für Frauen gibt es bereits Tests, die eine sinnvolle Kombination von Hormonen - abgestimmt auf das Geschlecht - testen. Dabei können Sie für sich entsprechend unterschiedliche Kombinationen auswählen.
Lesen Sie unter Speicheltest zur Einzelhormonbestimmung über die verschiedenen Funktionsweisen der Hormone und suchen Sie Ihre gewünschte Hormontest-Kombination aus. Dort erfahren Sie auch mehr über den Ablauf eines solchen Speicheltests.

Sollten Sie sich in den Wechseljahren befinden oder schwanger sein, kommt es zu einer vermehrten oder verminderten Hormonausschüttungen. Auch für diese Lebensphasen können Sie einen Hormontest durchführen und Ihrer Hormonveränderung auf den Grund gehen. Hierfür stehen Ihnen sowohl Speicheltests als auch Urintests zur Verfügung.

Bitte beachten Sie: Jedes der genannten Selbsttestverfahren zur Bestimmung Hormonstörungen kann durch Anwendungsfehler zu verfälschten Resultaten führen. Um ganz sicher zu gehen und einen ersten Verdacht zu bekräftigen, suchen Sie Ihren Arzt auf.